Radfahren und Wandern

Grüner Ring 2:1.Etappe von Teufelsbrück nach Bhf Ohlsdorf

Wanderung am 20.04.2016

Länge der Tour (km): 24.0

Foto auf der Tour

Schnell geht es mit öffentlichen Verkehrsmitteln über Hauptbahnhof und Bhf Altona, da hier zwischen 7 und 9 Uhr alle 4 Minuten ein Bus nach Teufelsbrück ohne Halt fährt (E86 für die Airbus Mitarbeiter). So bin ich sehr schnell auf dem Weg. Durch die kleine Straße Lückenberg geht es durch den Wesselhöftpark vorbei an kleinen Teichen im Quellental. Da schließt sich direkt der Westerpark mit seinen alten, mächtigen Eichen an und es geht vorbei am Klein Flottbeker Reitderby Stadion zur S-Bahn Station Klein Flottbek. Nach der Unterführung geht es vorbei am Biozentrum der Universität mit dem schönen Botanischen Garten (Loki-Schmidt-Garten) . Dann kreuze ich den Hemmingstedter Weg und komme am Ziegelteich vorbei und gehe durch eine Kleingartenanlage auf das Elbe Einkaufszentrum zu. Nachdem ich die Osdorfer Landstraße passiert habe, geht es in den Luise Meitner Park, an dessen Ende die großen Gebäude des DESY stehen. Auf der anderen Seite der Luruper Hauptstraße geht es dann in den Altonaer Volkspark mit seinen alten Bäumen und zum Volksparkstadion des HSV. Ab hier gibt es dann einen ausgeschilderten Weg für die HSV-Fans über die Schnackenburgalle und dann in einem Tunnel unter der Bahn (mit schönen Graffitis - ja auch das gibt es) und der A7 hindurch zur S-Bahnstation Stellingen. Danach wieder unter der A7 an einer etwas verwinkelten Baustelle auf schmalen Weg an Mietshäusern vorbei auf schönem Weg zu mehreren Kleingartenanlagen (Klgv. Düngelau, Morgenpracht und Teinstücken), die wie eine Perlenkette angelegt sind. Nach dem kleinen Sola-Bona-Park und wieder unter der A7 hindurch folgt schon der nächste Kleingartenverein Kollau. Kurz danach bin ich im Niendorfer Gehege mit seinen mächtigen Buchen. Ein Rotwild-Gehege macht dann auch dem Namen Ehre. Schon folgt der nächste Wanderweg: der Kollauwanderweg, der - wie der Name sagt - an der kleinen Kollau entlang führt und auch zum Niendorfer Gehege gehört. Am Lokstädter Holt und am Vogt-Cordes Damm geht es dann an einer Einfamilienhaussiedlung vorbei über die B447 hinweg zu den nächsten Kleingärten. Jetzt bin ich bereits am weitläufigen Flughafengelände, obwohl ich kein Flugzeug hören kann. Im Zickzack geht es durch die Kleingärten (z.B. Kleingarten „Früh Auf“) am Flughafen und and den riesigen Gebäuden der Lufthansa-Technik entlang bevor die nächsten Kleingärten folgen. Nachdem alle Kleingärten durchwandert sind, komme ich zur belebten Alsterkrugchausse, die ich kreuze und schon bin ich nach wenigen Metern am wunderschönen Alsterwanderweg. Es geht jetzt immer entlang der Alster zunächst links, dann rechts mit Blick auf schöne Villen direkt an der Alster bis ich dann den Endpunkt Bahnhof Ohlsdorf erreiche. Von hier aus geht es mit der S-Bahn schnell zum Hauptbahnhof. Die erste Etappe von 24 km bei herrlichem, wenn auch kaltem (ca. 8-10 Grad) Wetter ist geschafft Am Ende wundere ich mich nicht nur über die vielen Grünanlagen und damit auch schönen Wohngegenden in Hamburg, sondern auch über die vielen Kleingärten. Der Weg verläuft so gut wie nie auf Straßen - daher sind auch die Einkehrmöglichkeiten begrenzt. Also sollte man etwas Proviant mitbringen.

Karte der Tour

Karte der Tour

Mehr Infos (externer Link!) ....

Für GPS-Navis: Download GPX-Datei

Alle Fotos

Tourenfoto
Im Wesselhöftpark

Tourenfoto
Am Ziegeleiteich

Tourenfoto
Am Volksparkstadion

Tourenfoto
Klein Flottgeker Kleingartenverein

Tourenfoto
Graffiti an der S-Bahn Stellingen

Tourenfoto
An der Kollau

Tourenfoto
Im Niendorfer Gehege

Tourenfoto
Am Alsterwanderweg

art&day

Etwas Werbung in eigener Sache

art&day-Werbung

Der magische Bilderrahmen

Edel in Naturholz und immer mit Passepartout. Mit dem Sekunden schnellen, patentierten Bildwechsel können Sie schnell Ihre vielen Fotos austauschen. Ihre schönsten Fotos haben einen schönen Rahmen verdient - in Ahorn, Kirsche und Nussbaum - immer natur.

Newsletter

Der ganz andere Fotokalender

Bild und Kalendarium werden nur eingelegt - fast so schnell wie umblättern bei einem normalen Fotokalender. Kalendarien können immer wieder nachgekauft werden. Nachhaltig, da der Rahmen mit Passepartout bleibt und die nur eingelegten Bilder anschließend weiter verwendet werden können

Hier gibt es mehr Informationen und
Hier zeigt ein Film wie es funktioniert.
ueber mich

Informationen über Fotografieren, andere Hobbies und meine anderen Websites von mir findet man hier